Tierisch-Tennis-Welt: Alle Tiere auf einen Blick!

Der Lämmchen-Ball

 

Der Lämmchen-Ball ist ein sicherer, neutraler Ball, der hoch und lang mit mittlerer Geschwindigkeit gespielt wird. Er ist also der Ball, den du zuerst lernst, mit dem du beginnst, Tennis zu spielen. Er verlangt von dir im Kern einen sauberen Bewegungsablauf mit Spin-Technik. Der Lämmchen-Ball ist die Grundlage für alle anderen Tier-Bälle, die du noch lernen wirst.

Der Fuchs-Ball

 

Der Fuchs-Ball ist ein kurzer, cross gespielter Ball, der nach dem Bodenkontakt über die seitliche Linie abspringt. Den kann man mit Spin- oder Slice-Technik spielen. Der Fuchs-Ball soll im passenden Moment gespielt werden, sonst wird er eine zu leichte Beute für den Gegner. Spielst du ihn aber zum richten Augenblick mit passender Geschwindigkeit, ist er sehr gefährlich und bringt deinen Gegner richtig zum Laufen. Du spielst den Fuchs am besten, wenn du dich in der Nähe der Außenlinie oder außerhalb des Platzes befindest, denn von dort hast du den besten Winkel.

Der Hai-Ball

 

Der Hai-Ball ist ein hoher schneller Topspin-Ball mit einem sehr starken Vorwärstdrall. Er fliegt etwas höher über das Netz und fällt dann steil nach unten. Durch den "Monsterdrall" springt er nach dem Bodenkontakt schneller und höher als andere Bälle ab. Gerade an der Grundlinie setzt er deinen Gegner mächtig unter Druck. Den Hai-Ball musst du unbedingt beherrschen, denn er ist die Basis und eine Voraussetzung für dein aggressives, gefährliches und schnelles Spiel.

Der Wolf-Ball

 

Der Wolf-Ball ist ein sehr schnell und flach über die Netzkante gespielter Ball, wodurch auch sein Absprung vom Boden sehr flach und schnell wird. Der Wolf-Ball springt immer über die Grundlinie und ist der schnellste Ball im Tennis. Am schnellsten wird er, wenn er beim Aufschlag gespielt wird. Es reicht meistens nicht, den Wolf-Ball nur einmal zu spielen. Häufig ist eine Serie von zwei bis vier Wolf-Bällen nötig, um den Punkt zu erringen. Einen Wolf-Ball zu spielen, macht zu dem sehr viel Spaß, aber dafür erfordert es eine sehr saubere Technik, um erfolgreich zu sein.

Der Adler-Ball

 

Der Adler-Ball fliegt hoch und springt auch sehr hoch ab. Du kannst ihn spielen, wenn du dich aus einer schwierigen Situation befreien möchtest oder wenn du deinen Gegner ärgern willst. Spiel den Adler immer lang und hoch genug, ansonsten hat dein Gegner leichtest Spiel, mit einem Schmetter- oder Angriffsball zu antworten. Den Adler-Ball kann man mit Spin- oder Slice-Technik spielen.

Der Affe-Ball

 

Der Affe-Ball ist ein stark unterschnittener Ball mit Rückwärstdrall - slice genannt -, der meistens einen sehr flachen Flug über die Netzkante und einen sehr flachen Absprung hat. Er zwingt den Gegner, sehr tief in die Knie zu gehen. Er ist wegen seines starken Rückwärtsdralls ein unangenehmer Ball. Den Affe-Ball kann man in fast jeder Situation spielen. Es ist auch ganz wichtig, das du ihn rechtzeitig erkennst, um die richtig zu positionieren, denn er springt wirklich anders ab als andere neutrale Bälle. Der Affe-Ball wird ausschließlich mit Slice-Technik gespielt.

Der Frosch-Ball

 

Der Frosch-Ball ist ein sehr kurzer, direkt hinter das Netz gespielter Ball, am besten mit Rückwärtsdrall, also mit Slice-Technik, geschlagen, sodass er mehrmals im Aufschlagsfeld auftippt. Um einen Frosch spielen zu können, brauchst du ein gutes Ballgefühl. Du setzt ihn als Überraschung ein, um den Spielrhytmus zu wechseln, oder um dein Gegner ans Netz zu locken. Den Frosch kannst du von der Grundlinie aus spielen, aber auch aus dem Mittelfeld anstelle eines Angriffsballs. Am besten ist es, wenn du den Frosch so plötzlich und unerwartet spielst, das dein Gegner ihn viel zu spät erkennt.

Der Kobra-Ball

 

Der Kobra-Ball ist ein Aufschlag-Ass. Ein Ass ist ein direkt gewonner Punkt beim Aufschlag, der also so schnell und präzise gespielt wurde, dass der Gegner den Ball gar nicht berührt. Auf einen schnellen Bodenbelag, wie Rasen, kann man leichter ein Ass schlagen als auf dem Sandplatz. Den Kobra-Ball kann man nur mit Aufschlag und mit Spin- oder Slice-Technik spielen.

Der Schweinchen-Ball

 

Der Schweinchen-Ball ist der Ball, der an der Netzkante entlang tänzelt entlang, oder rollt, ehe er sich für eine Spielseite entscheidet und dort hinfällt. Es ist in dem Moment eine Zufallssituation. Manchmal hilft er dir, und ein anderes Mal eben nicht. Den Ball kannst du nicht trainieren (zaubern), er passiert einfach und keiner kann ihn beeinflussen. Wenn du ihn gespielt und durch ihn ein Punkt gewonnen hast, solltest du dich beim Gegner kurz entschuldigen.

Der Esel-Ball

 

Der Esel ist dein Fehler, aber auch dein Lehrer. Jeder Tennisspieler macht Fehler! Das ist überhaupt nicht schlimm, denn aus jedem Fehler kannst du etwas lernen. Der Esel-Ball mag es nicht, wenn du mit ihm schimpfst, und er versteht es nicht, wenn du seinetwegen jammerst oder heulst. Er versucht nur dich zu warnen, dass etwas nicht stimmt mit dem, was du gerade machst. Nimm ihn so, wie er ist - als Fehler - und akzeptiere ihn. Er besucht dich meistens dann, wenn du an ihn denkst. Also: Denke an das, was du gerade vorhast und konzentriere dich voll darauf.

 

© Copyright Bojan Molicnik 2020 All Rights Reserved

Hier finden Sie uns

Der Tierisch-Tennis-Zauberer
Osterstr.  16 b
32312 Lübbecke

Telefon: 0176/32698031

E-Mail: b.molicnik@googlemail.com

 

 

Oder nutzen Sie einfach unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tierisch Tennis UG